Rugby Club 1960 Hürth e.V.

Offizielle Homepage der Hürther Panther

Club

Alles Wissenswerte über unseren Verein

Mannschaften

Aktuelles, Spielerpotraits, Ergebnisse...

Hürth Sevens

Das älteste Siebener-Rugbyturnier in Deutschland

Media & Downloads

Fotos, Videos und nützliche Downloads

Links

Links zu Vereinen, Verbänden und vieles mehr

Startseite Termine Fanshop Unsere Sponsoren Kontakt Impressum

Herren

Saisonauftakt in der Regionalliga

Die Spielgemeinschaft Hürth/Solingen belohnt sich im ersten Saisonspiel gegen einen starken RC Aachen II mit einem 21:10 Heimsieg, der vor allem in der zweiten Halbzeit erspielt wurde.

Endlich war es am vergangenen Sonntag so weit. Die Spielgemeinschaft Hürth/Solingen startete mit dem ersten Saisonspiel zuhause gegen den RC Aachen II in die neue Regionalligasaison. Pünktlich um 15:00 Uhr startete das Spiel unter Referee Marko Marinkovic bei bestem Rugbywetter auf der Solinger Jahnkampfbahn.

Die Gäste aus der Kaiserstadt kamen gut in die Partie und standen sehr kompakt und drückten das Spiel gut in die gegnerische Hälfte. Die Spielgemeinschaft machte mit gelungenen Einzelaktionen zwar Meter gut, allerdings fehlte die Unterstützung, um den Ball auch vorne zu halten. Aachen trug den Ball wieder nach vorne und hielt den Druck auf die Heim-15 hoch.

In der 35. Minute schlugen die Gäste Kapital aus dem geordneten Spielaufbau. Bereits in der 22 der Spielgemeinschaft wurde der Ball auf den rechten Flügel verlagert, wo ein Aachener Spieler die Lücke in der Abwehr fand und den ersten Versuch des Spiel ablegen konnte. Mit der gelungenen Erhöhung des Versuchs ging der RC mit 0:7 Punkten in Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich zunächst nichts am Aachener Druck und der konsequenten Spielweise der Gäste. Die gelben Spieler liefen an, doch die Spielgemeinschaft verteidigte konzentriert. Trotzdem gelang den Aachenern ein erneuter Durchbruch. Durch das gedankenschnelle Handeln von Solingens Eric Kunz konnte der Ausbau der Führung zunächst verhindert werden. Bereits hinter der Mallinie erkämpfte sich Kunz den Aachener Ball und vereitelte den sicher geglaubten Versuch, doch die Situation blieb brenzlig. Mit dem Kick aus dem Malfeld verschaffte sich die Spielgemeinschaft kaum Meter und Aachen wurde - wenige Meter zentral vor den Stangen - ein Penaltykick zugesprochen. Mit dem Schuss über die Stangen erhöhte sich der Vorsprung des RC Aachen auf 0:10 Punkte (55.).

Mit dem folgenden Ankick in Aachens Hälfte sollte sich das Spiel drehen. Denn nun organisierten sich die Panther und Zebras im Spiel nach vorne. Bereits in Aachens Hälfte konnte den Gästen der Ball abgenommen werden und gut unterstützte Sturmphasen folgten. Keine fünf Minuten nach Aachens Punkten brachte Hürths Christian Lammers den Ball mittig im Malfeld der Gegner unter. Leon Merten bewies wie gewohnt Fuß und Auge und erhöhte Lammers Ergebnis mit dem erfolgreichen Erhöhungskick über die Querlatte um zwei weitere Zähler (7:10).

In der Folge war nun Hürth/Solingen das konzentriertere und konsequentere Team. Mit einigen Wechseln konnten zudem neue Spieler aufs Feld gebracht werden, während die Gastmannschaft - bereits mit knappen Kader angereist - weiter mit der Ausgangs-15 agierte.

Durch den Ankick Aachens in Ballbesitz trug die Spielgemeinschaft den Ball wieder nach vorn. Die Gäste hatten Mühe eine Verteidigungslinie zu organisierten und es ergaben sich Lücken, die das Heimteam zu nutzen wusste. Aus der Mitte wurde der Ball auf die Reihe gespielt. Leon Merten ließ mit einem Sidestep seine Gegner ins Leere laufen und spurtete auf der linken Seite ins Malfeld der Gegner (65.). Aus nicht einfacher, schräg-linker Position gelang Merten die Erhöhung seines Versuches (14:10).

Und es ging weiter - diesmal über rechts. Wieder konnte der Ball nach guter Sturmarbeit auf die Reihe gegeben werden. Diesmal wurde Marcus Gurlich auf der Außenbahn versorgt und brach durch die Aachener Line. Dem 40-Meter-Spurt Gurlichs konnte kein gegnerischer Spieler mehr folgen, so dass er mit seinem Versuch unmittelbar unter den Torstangen Leon Merten eine perfekte Position für die Erhöhung servieren konnte (73. Minute, 21:10).

Die Spielgemeinschaft hatte nun das Spiel in der Hand. Jan Dettke ging 20 Meter über links, um den Ball auf Eric Kunz zu geben. Zentimeter vor der Tryline wurde Kunz gestoppt. Aus dem 5m-Gedränge bekam erneut Christian Lammers den Ball, doch auch ihm schmiss sich Aachen mit Mann und Maus entgegen, so dass es kein Bonuspunkt durch einen vierten Versuch mehr herausspringen sollte. Durch Aachens Mannschaftsleistung, vor allem in der ersten Hälfte, wäre der Sieg damit wohl auch ein bisschen zu hoch ausgefallen.

Während am kommenden Samstag das nächste Verbandsligaturnier um 13:00 Uhr in Witten stattfindet, bereitet sich die Spielgemeinschaft Hürth/Solingen auf das erste Auswärtsspiel am Sonntag, 15.Oktober, in Trier vor. Der Ankick findet um 15:00 Uhr statt. Mannschaft und Supporter können vom Rugby Center Hürth mit dem Bus anreisen. Interessierte können sich gerne per Email bei den Vereinen wegen der Fahrgelegenheit melden.

Teamaufstellung:

1 Christof Groß - 2 Jeremy Lamoise / Ho-Yeon Kim - 3 Jan Dettke - 4 Philipp Fischer / Luis Müller - 5 Jens Mandt / Michael Gurlich - 6 Leo Deschamps / Moritz Linden - 7 Michael Krause - 8 Christian Lammers - 9 Leon Merten - 10 Almando - 11 Marcus Gurlich - 12 Eric Kunz - 13 James Radwell - 14 Tom Müller / Ben Esser - 15 Alessandro Revelli
Luis Müller

5 Versuche reichen nicht

Die Spvg. Hürth/Solingen unterliegt in einem starken Spiel gegen den Tabellenzweiten VFL Bad Ems mit 33:43. Trotz fünf gelegten Versuchen der Spielvereinigung mit vier Erhöhungen behielten die Gäste aus Rheinland-Pfalz die Oberhand.

Wie bereits im Hinspiel in Bad Ems sahen die Zuschauer ein engagiertes Spiel beider Mannschaften, die sich gegenseitig über die gesamte Spieldauer keine Meter schenkten und immer wieder auf Versuche des Gegnerteams antworteten.

Bereits in der Anfangsphase brachen sowohl Hürth/Solingen als auch der VFL die gegnerische Linie und konnten jeweils zum Versuch ablegen. Da der Erhöhungskick der Spielvereinigung knapp neben den Stangen landete, schoben sich die Bad Emser minimal in Führung (5:7) und konnten diese in der 30. Minute mit einem Folgeversuch zudem auf 5:12 ausbauen.

Die Panther und Zebras blieben unbeeindruckt, organisierten sich erneut und antworteten fünf Minuten später per Versuch, diesmal mit Erhöhung zum 12:12 - und die Partie war wieder offen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff schaffte es dann Bad Ems mit einer Ballablage hinter der Mallinie und erfolgreichem Kick über die Querlatte die ersten 7 Punkte nach dem egalisierten Ergebnis einzufahren und ging mit 12:19 erneut in Front.

Direkt nach der Pause ereilte die Spielvereinigung der nächste 7-Punkte Treffer der Gäste zum 12:26. Doch Hürth/Solingen gab sich nicht auf. Diesmal dauerte es nur vier Minuten um mit dem dritten Versuch und Erhöhung wieder den Anschluss zu finden (19:26). In der 50. Minute der erneute Ausgleich: Versuch Nr. 4 der Spielvereinigung und Leon Mertens dritte Erhöhung machten das Spiel wieder vollkommen offen (26:26).

Leider ließen sich die Gäste trotz der starken Phase von Hürth/Solingen nicht aus ihrem Konzept bringen, sondern fanden ihrerseits eine Erwiderung auf die starken Gastgeber. Mit zwei Versuchen in Folge in der 56. und 60. Spielminute, sowie erfolgreichem Penaltykick (70.) baute sich Bad Ems einen hohen Vorsprung aus (26:43). Auch auf diesen Spielstand reagierte Hürth/Solingen nochmals (78.), indem die Spielvereinigung ein weiteres Mal den Ball ablegte und erhöhte (33:43), doch dabei sollte es bleiben.

Mit 33:43 endete so ein Spitzenspiel zwischen zwei absolut gut aufgelegten Mannschaften.
Die Versuche der Zebras und Panther legten Rhys Currell, Leon Merten, André Schüer, Tim Kania und Florian Kappe. Leon Merten unterstrich mit den insgesamt vier Erhöhungen (4/5) zudem seine Topform vom Kicking Tee.

Die Spielvereinigung empfängt in der nächsten Woche im Heimspiel den RC Bonn-Rhein-Sieg und könnte mit einem Sieg zumindest punktemäßig mit den Bonnern auf Tabellenplatz drei gleichziehen. Wir freuen uns daher wie immer über Zuschauer und Support an der Buschstraße im Rugby Center Hürth. Der Ankick ist am Sonntag, 14.5.2017, um 15:00 Uhr.

1-Punkte-Trostpflaster nach Niederlage in Trier

Die Solinger Zebras und Hürther Panther unterliegen im Auswärtsspiel mit 19:17 knapp gegen den FSV Trier-Tarforst. Die Spielvereinigung bleibt damit unverändert auf dem vierten Tabellenplatz der Regionalliga Rheinland.

Schon früh ging es am vergangenen Sonntag los zur Auswärtspartie ins Trierer Waldstadion. Insgesamt 18 Spieler der Spielvereinigung, Trainer und Support legten die gut 160 Kilometer von Hürth nach Trier gemeinsam im Bus zurück - Zeit genug, um Aufstellung und Taktik bis zum Kickoff um 15.00 Uhr in aller Ruhe zu besprechen.

Die mit bisher erst einem Saisonsieg hinter den eigenen Erwartungen liegenden Trierer begannen ebenso wie die Spielvereinigung stark und so wogte das Spiel in der Anfangsphase hin und her. Nach einer Viertelstunde waren es dann die Hausherren, die mit einem Versuch die ersten Punkte des Spiels erzielen konnten (5:0).

Die Antwort der Spielvereinigung ließ nur vier Minuten auf sich warten. Wie schon in der letzen Woche organisierte sich Hürth/Solingen über starke Sturmphasen und drückte damit das Spiel in die Hälfte der Trierer. Durch Rhys Currell - bereits gegen Aachen II mit zwei Versuchen erfolgreich - wurde der Ball schlussendlich hinter Triers Mallinie zum Ausgleich abgelegt.

Zehn Minuten später war der FSV erneut am Zug. In der 28. Spielminute legte Trier den zweiten Versuch und setzte zudem die Erhöhung (12:5). Die Rheinland-Pfälzer konnten so mit kleinem Punktepolster in die Halbzeitpause gehen.

Nach dem Wiederanpfiff erwischten die Hausherren den besseren Start. Ein schneller erhöhter Versuch brachte Trier mit 19:5 in Front. Die Aufgabe für die Spielvereinigung wurde nicht leichter. Trier befreite sich gegen die stark anlaufenden Mannen aus Hürth und Solingen immer wieder mit weiten Kicks in die Hälfte der Spielvereinigung, die deren Hintermannschaft vor einige Probleme stellte. Doch nach den beiden Nackenschlägen begann die Hürth-Solinger Mannschaft mit der Aufholjagd.

In der 60. Minute verkürzte erneut Currell mit Versuch Nummer zwei (19:10). Die Gäste aus Hürth und Solingen zogen nun das Spiel deutlich an sich, doch es sprang nichts zählbares für die Spielvereinigung dabei heraus. Und die Zeit lief für den FSV Trier-Tarforst.

In Minute 77 klappte es dann wieder über den Sturm. Diesmal ging Alexander Prieß mit dem Ball im Malfeld zu Boden. Leon Merten am Kicking Tee hatte zudem die Nerven das Ergebnis um weitere zwei Punkte zu erhöhen (19:17).

Das Spiel war wieder offen und Hürth/Solingen mit zwei Versuchen in Folge am Drücker, doch es blieben nur noch drei Minuten auf der Uhr... es sollte nicht reichen. Nach 82 Minuten beendete Referee Teichmann die Partie der auf Augenhöhe spielenden Mannschaften mit dem diesmal schlechteren Ende für die Union aus Panthern und Zebras. Ein schwacher Trost spendet der aus dem Spiel mitgenommene Defensivpunkt.

Was kann sonst noch aus Trier mitgenommen werden? Die Form und die Einstellung der Spielvereinigung stimmen und somit dürfen sich alle Rugbyfreunde bereits in der nächsten Woche auf ein spannendes Heimspiel gegen den Überraschungs-Tabellenzweiten VFL Bad Ems freuen. Die Partie findet am Sonntag, 7.5.2017, um 15.00 Uhr an der Buschstraße im Rugby Center Hürth statt.

Spvg. Hürth/Solingen siegt gegen den RC Aachen II

Im zweiten Spiel der Rückrunde sichert sich die Spielgemeinschaft Hürth/Solingen auch im Rückspiel fünf Punkte gegen den RC Aachen II und hält in der engen Regionalliga Rheinland damit wieder Anschluss an die oberen Tabellenplätze. Mit insgesamt fünf gelegten Versuchen und vier Erhöhungen markierten die Hausherren den 33:17 Endstand und konnten somit sogar einen Bonuspunkt aus dem Spiel einstreichen.

Nach einer langen Winterpause, die lediglich durch ein erstes Rückrundenspiel im März unterbrochen wurde, nahm die Saison am vergangenen Sonntag im Rugby Center Hürth wieder Fahrt auf. Die Panther und Zebras konnten mit 22 Spielern wieder auf einen gut gefüllten und hoch motivierten Kader zurückgreifen.

Die Heimmannschaft konnte diese Tatsache schon schnell in Punke umsetzen. Schon zu Beginn wurde dem RC Aachen mit starken Sturmphasen zugesetzt. Nach einer Viertelstunde überquerte dann Alexander Prieß als erster die Mallinie der Gäste und konnte den Ball zum erfolgreichen Versuch ablegen. Mit einem Kick über die Querlatte erhöhte Leon Merten auf 7:0. Hürth/Solingen war im Spiel und blieb am Drücker, vor allem durch das starke Stürmerspiel.

So ging auch Versuch Nr.2 auf das Konto der Spielgemeinschaft. Mit einer Phase nach der anderen erkämpfte sich der Sturm Meter um Meter. Diesmal gelang die Ablage Rhys Curell und Merten verwandelte den Erhöhungskick erneut (14:0).

Kurz vor der Halbzeitpause war es dann jedoch der RC Aachen, der mit erhöhtem Anschlussversuch das Spiel wieder spannend machte (14:7). Doch die Spielfreude der Gastgeber blieb ungebremst. Der nächste Versuch der Spielvereinigung gelang Center Chris Harden, der mit einem schönen Sidestep die Aachener Verteidigung aufbrachte und allein die Linie durchbrechen konnte. Und wieder gelang die Erhöhung durch die souverän spielende Nummer Neun der Spielgemeinschaft Merten (insgesamt 4 von 5 verwandelten Kicks).

Mit zwei weiteren Ballablagen im Malfeld durch Leo Deschamps (28:17) und Rhys Curell zum Zweiten in der 75. Spielminute kamen auch die letzten beiden Versuche durch den am Spieltag gut aufgelegten Sturm zustande. Curells letzter Versuch markierte zudem den 33:17 Endstand der Partie.

Leider und ausgerechnet die der letzten Spielminute wurde die Hürth-Solinger Freude über den Sieg stark getrübt. Bei einem beherzten Tackle gegen einen Aachener Angreifer landete Eric Kunz so unglücklich auf der Schulter, dass er mit Schlüsselbeinbruch ins Krankenhaus gebracht werden musste. Eric, von allen Hürthern und Solingern an dieser Stelle: Gute Besserung und schnelle Genesung!

Die Spielgemeinschaft bestreitet bereits am nächsten Sonntag, 30.April um 15.00 Uhr, das nächste Auswärtsspiel gegen den RC Trier. Die Panther und Zebras werden gegen 11:00 Uhr mit dem Bus vom Rugby Center Hürth die Anreise antreten. Interessierte Spieler und Fans an dieser Fahrgelegenheit können sich gerne bei den Vereinen melden.

www.solingenzebras.de
www.huerth-rugby.de

Hürth/Solingen überwintert auf Platz 3

Im Städtederby Hürth – Köln müssen sich die Panther und Zebras gegen den ASV II mit 19:33 geschlagen geben. Die Spielvereinigung geht somit als Tabellendritter in die Winterpause.

Beide Mannschaften schenkten sich nichts im letzten Heimspiel für Hürth/Solingen und so blieb es in der ersten halbe Stunde eine ausgeglichene Partie. In der 25. Minute legte Alexander Prieß den ersten Ball für die Spielvereinigung im Malfeld ab. Leon Merten erhöhte den Versuch durch erfolgreichen Kick zwischen die Stangen zur knappen Führung für die Hausherren (7:5).

Leider antworteten die Domstädter mit erfolgreichem Versuch plus Erhöhung prompt (7:12) und setzten Hürth/Solingen von nun an stark unter Druck. Die Kölner legten gleich zwei weitere Versuche und erhöhten diese (7:26) bevor die Heimmannschaft wieder ins Spiel fand.

Mit dem Versuch von Jan Dettke und erneutem Kick von Merten kam die Spielvereinigung in der 59. Spielminute wieder auf 14:26 heran. Und nur vier Minuten später verkürzte Hürths Tim Kania mit Versuch Nr. 3 auf nur noch sieben Zähler Differenz (19:26).

Hürth/Solingen war im Spiel um Platz zwei der aktuellen Tabelle siebzehn Minuten vor Schluss wieder in Schlagdistanz gerückt, doch sollte ein weiterer Anschlussversuch nicht gelingen. Fünf Minuten vor Schluss schlugen die Gäste mit weiteren sieben Punkten erneut zu und markierten damit den 19:33 Endstand.

Trotz der Niederlage zieht die Spielvereinigung mit drei Siegen und drei Niederlagen vor der Winterpause der Regionalliga ein positives Résumée aus der bisherigen Saison. Die Mannschaften ergänzen sich hervorragend und die Abstimmung beider Teams verbessert sich von Spiel zu Spiel, so dass man auf die Rückrunde gespannt sein darf.

Auch wenn die Regionalliga voraussichtlich erst wieder im Februar beginnt, ist das Rugbyjahr für Fans und Spieler noch nicht ganz gelaufen: Am 19. November treten Teile der Mannschaft Hürth/Solingen noch im Verbandsligaturnier in Solingen und voraussichtlich am 10.12. im Winterturnier des RFC Bochum/Witten an. (Ein Bericht von Philipp Schröder)

-> Hier gibt es Bilder vom Spiel: LINK

Auswärtssieg in Bonn

Die Spvg Hürth/Solingen gewann am Samstag ihr Auswärtsspiel gegen den RC Bonn-Sieg mit 16:22 und festigt damit Tabellenplatz zwei in der Regionalliga Rheinland.
In einem engem Spiel, welches vor allem in der ersten Spielhälfte durch viele Refereeentscheidungen unterbrochen wurde, setzte sich die Spielvereinigung trotz langem Rückstand aufgrund einer guten Mannschaftsleistung und Siegeswillen gegen einen starken Bonner RC durch.

Dabei kam die Spielvereinigung gut in die Partie. Bonn dezimierte sich bereits kurz nach Spielbeginn durch eine gelbe Karte, was Hürth-Solingen zu nutzen wusste. Schon nach wenigen Minuten und einigen schönen Spielphasen konnte Eric Kunz den ersten Versuch für die Spielvereinigung legen (0:5).
In der Folge wurde das Spiel leider durch mehr und mehr Aktionen auf dem Platz unterbrochen, was den Spielfluss auf Seiten der Spielvereinigung eindämmte und Bonn durch einen zugesprochenen Penalty-Kick wieder ins Spiel brachte (3:5).
Kurz vor der Halbzeit gelang den Bonnern dann sogar in der jetzt recht hin- und herwogenden Partie mit einem gelegten Versuch und Erhöhung sich gegen die zu dieser Zeit in Unterzahl spielende Formation (gelbe Karte, 30.) aus Hürth und Solingen mit 10:5 abzusetzen. Mit einem verwandelten Strafkick nach der Pause baute sich der Vorsprung aus (13:5).

Zu diesem Zeitpunkt schien wenig dafür zu sprechen, dass Hürth/Solingen wieder ins Spiel finden würde. Insbesondere in den Kontakten bewegten sich die Bundesstädter mehr als am Rande der Regeln, bekamen aber zunächst wenig Konsequenzen dafür zu spüren. Obwohl die Spielvereinigung in den ersten Minuten von Halbzeit zwei darauf kein Mittel fand, ließen sich die Spieler von den vermehrt auftretenden Regelwidrigkeiten und Fouls jedoch nicht anstecken. So fand die Mannschaft im weiteren Verlauf wieder den Faden ihres Spiels und forcierte durch gelungene Spielphasen erneut den Druck auf den Gegner.

Mit einer der hintereinander folgenden Sturmphasen gelang es dann Christan Lammers den Ball mittig im Malfeld zum verdienten Anschlussversuch für Hürth/Solingen abzulegen. Flyhalf Leon Mertens erhöhte aus guter Position auf 13:12 (57.)
Trotz hauchdünner Führung hatten die Panther und Zebras das Zepter nun in der Hand. Das Spiel lief wieder geordneter und Bonn bekam aufgrund der nicht nachlassenden Undiszipliniertheiten nun auch mehr Strafen gegen sich gepfiffen. Mit dem zweiten erfolgreichen Kick über die Querstangen brachte Mertens die Spielvereinigung folgerichtig zur Führung (13:15).

In der 70. Minute gelang es Bonn-Sieg per Penalty nochmals 3 Punkte nachzulegen (16:15) und für Unruhe in der 22 der Gäste zu sorgen, doch Hürth/Solingen brachte erneut mit gelungen Sturmphasen Ordnung und Druck ins Spiel, dem der RC in der Endphase nicht mehr gewachsen war. Alexander Prieß brachte den Ball zentral im Bonner Malfeld unter, so dass Mertens mit der Erhöhung des Versuchs den 16:22 Endstand markieren konnte.

Bereits am kommenden Sonntag, 6.11.2016, findet das letzte Hinrundenspiel für die Panther und Zebras im Rugby Center Hürth (Buschstraße, 50354 Hürth) gegen die zweite Mannschaft des Lokalrivalen ASV aus Köln statt. Der Ankick ist um 15:00 Uhr. (Ein Bericht von Philipp Schröder)

-> Hier gibt es Bilder vom Spiel: LINK

Hürth/Solingen unterliegt im Spitzenspiel

Die Spvg Hürth/Solingen verliert das Spitzenspiel am Sonntag gegen den VfL Bad Ems, der die Tabellenführung der Regionalliga Rheinland damit weiter ausbaut.

Nach zwei Siegen in Folge reiste die Spielvereinigung mit 16 Spielern hoch motiviert zum bisher ungeschlagenen überraschenden Tabellenführer nach Rheinland-Pfalz, mit dem Ziel den Abstand zum Platz eins zu verkürzen. Das Spiel begann nach Plan. Schon nach fünf Minuten legte Leon Mertens den ersten Ball für die Panther und Zebras im Malfeld der Hausherren ab. Durch die Erhöhung von Alexander Steinmetz ging die Spielvereinigung so schon früh in Führung (0:7). Der VfL lies sich durch die Führung jedoch nicht beeindrucken. Zudem sorgte das vorgezogene Malfeld vor den Torstangen für leichte Irritation der Gäste. In der Folge setze Bad Ems zwei Versuche, die zwar nicht erhöht werden konnten, doch war spätestens damit im Spiel (10:7). Durch eine gelbe Karte dezimierte sich Hürth/Solingen zehn Minuten vor der Pause auf vierzehn Spieler und musste kurz vor der Halbzeit den dritten Versuch der Bad Emser hinnehmen, der diesmal erhöht werden konnte (17:7).

Schon kurz nach der Halbzeit bekam Bad Ems eine 10-Minuten-Strafe zugesprochen und das Spiel wurde wieder offener. Die Spielvereinigung kam mit zwei gelegten Versuchen von Giuseppe Di Chiara (52.) und Alexander Prieß (70.) heran. Wieder konnte Steinmetz die Versuche - trotz schwieriger Lage - erhöhen und der Vorsprung von Bad Ems egalisierte sich zehn Minuten vor Schluss beinahe (22:21). Der Showdown der Partie auf Augenhöhe blieb leider aus, da zwei Verletzungen kurz vor Ende der Partie das Kräfteverhältnis beider Teams aus den Angeln hob. Kicker Alexander Steinmetz sowie Fullback Tim Kania mussten mit Bänderriss und Schulterverletzung das Spiel abbrechen und die dünne Personaldecke des angereisten Kaders ließ keinen Wechsel der Positionen zu. So spielte die Spielvereinigung in den letzten zehn Minuten gleich mit zwei Spielern weniger. Der VfL ließ sich diesen Vorteil nicht nehmen und verbuchte darauf noch zwei erhöhte Versuche auf sein Konto zum 36:21 Endstand.

Wie schon in den vorangegangenen Spielen zeigte die Spielvereinigung über das gesamte Spiel eine starke konditionelle Leistung sowie die Courage einen Rückstand aufzuholen und zeigte damit, dass der momentane zweite Platz in Tabelle hinter Bad Ems in keiner Weise ein Zufallsprodukt ist, auch wenn die Konkurrenz aus Düsseldorf und Köln noch ein bzw. zwei Spiele mehr absolvieren müssen. Am 29.Oktober in Bonn soll im nächsten Spiel gegen den RC Bonn-Sieg an die guten Leistungen der bisherigen Saison angeknüpft werden und wieder Punkte erspielt werden. Im Namen beider Teams aus Hürth und Solingen an Alexander und Tim: Gute Besserung und kommt schnell wieder auf die Beine! (Ein Bericht von Philipp Schröder)

5 Punkte aus der Kaiserstadt

Die Rugby-Spielgemeinschaft Hürth/Solingen gewinnt das dritte Saisonspiel gegen den RC Aachen II mit 15:22 (10:10). "Trotz widriger Umstände konnten wir mit Motivation, Nervenstärke und Fitness die Aachener bezwingen", beschrieb Christian Kübbeler - Sturmcoach der Hürther Panther - das Spiel und gratulierte allen Spielern zu einer überzeugenden Mannschaftsleistung.

Obwohl es sich immer noch als schwierig gestaltet gemeinsame Trainingstermine der Hürther und Solinger Mannschaftsteile zu organisieren, waren die Trainer Friedel Schönenberg, Christian Kübbeler und Markus Mangerich hoch zufrieden. Mit den 5 Punkten aus Aachen klettert der Hürth/Solingen auf Platz 2 der Regionalliga.

Die erste Halbzeit gestalteten beide Teams noch eng, da sowohl die Hausherren aus Aachen als auch Hürth/Solingen zwei Versuche legten: Marcus Grulich nahm einen Bodenroller auf und brachte den Ball sicher im Malfeld unter. Versuch Nummer zwei gelang Center Leon Mertens, nachdem die Aachener durch die massive Sturmarbeit der Panther und Zebras an der 10-m-Linie unter Druck gesetzt wurden. Da keine der Mannschaften erhöhen konnte, ging es mit dem ausgeglichenem 10:10 in die Halbzeitpause, aus der die Hürth/Solinger Mannschaft wacher herauskam. Stefan Linke bekam außen den Ball und ließ Aachens Hintermannschaft keine Chance (10:15). Zehn Minuten später war es wieder Linke, der den nächsten Versuch ablegen konnte. Leon Mertens erhöhte diesen mit erfolgreichem Kick über die Stangen auf eine Zwölf-Punkteführung (10:22). Aachen konnte eine Viertelstunde vor Spielende mit einem Anschlussversuch das Spiel nochmals spannend machen, da die Spielgemeinschaft in den letzten zehn Minuten zudem noch durch eine gelbe Karte um einen Spieler dezimiert wurden.

Schlußendlich konnte der RC das Ruder aber nicht mehr herumreißen. Hürth/Solingen ließ sich nicht mehr beunruhigen und konnte nicht zuletzt durch eine gute Sturmarbeit den verdienten ersten Auswärtssieg der Saison einstreichen.
Bereits am Sonntag, den 16.10., reist die Spielgemeinschaft zu ihrem nächsten Auswärtsspiel gegen den Tabellenführer VfL Bad Ems. Der Ankick findet um 14.30 Uhr statt. Interessierte können um 11.00 Uhr mit dem Bus aus Hürth anreisen.

Panther und Zebras gewinnen gegen Trier!

Die Spvg Hürth-Solingen gewinnt ihr zweites Saisonspiel mit 27:8 (10:5) gegen den RC Trier. Nachdem beim Auswärtsdebüt der frisch gegründeten Spielgemeinschaft der Rugby-Regionaligisten Solingen Zebras und der Hürther Panther noch Punkte liegengelassen wurden (22:7 gegen Düsseldorf), überzeugte die Formation am Sonntag beim Heimspiel in Rugbycenter Hürth vor allem in der zweiten Halbzeit.

Die Hürther Trainer konnten mit einem 23köpfigen Kader aus dem vollem Schöpfen. In der letzten Saison hatte die dünne Personaldecke beide Teams vor große Probleme gestellt, so dass die Solinger Zebras sogar den Abstieg in die Verbandsliga trotz sportlich respektablen Ergebnis einplanten.

Die Gäste aus Trier kamen allerdings besser in die Partie und überraschten die Panther und Zebras mit einer starken Anfangsphase. Hürth-Solingen versuchte sich aus der Druckphase der Trierer zunächst spielerisch zu befreien, kam aber durch Fehlpässe lange Zeit nicht über die Mittellinie hinaus. Zwei gelbe Karten gegen die Spielvereinigung dezimierte zudem das Team über 20 Minuten auf 14 Spieler.

Trier nutzte dann schließlich geschickt eine Lücke in der Abwehr der Hausherren und konnte den ersten Versuch der Partie legen (0:5). Die ersten Punkte der Gegner wirkten auf Hürth-Solingen wie ein Weckruf. Nur zwei Minuten später funktionierte die Passkette der Spielvereinigung. Hürth-Solingen verlagerte das Spiel schnell und geschickt auf rechts und Marcus Grulich legte den Ball ins Malfeld der Trierer (5:5).

Fortan spielten die Mannschaften auf Augenhöhe. Hürth-Solingen fand durch Kicks über den Sturm der Trierer aber ein Mittel, wodurch sie die Gäste nun zunehmend in der eigenen Hälfte unter Druck gesetzt wurden. Und auch die Pässe nach außen fanden ihr Ziel, so dass der Solinger Chris Harden in seinem ersten Regionalligaspiel Versuch Nummer Zwei für Hürth-Solingen hinter der Linie ablegte (10:5).

Nach der Halbzeitpause konnte Trier das Spiel mit einem erfolgreichen Penalty-Kick zunächst wieder eng machen (10:8). Hürth-Solingen blieb aber konzentriert und nutzte das Mittel der Kicks über den gegnerischen Sturm. Line-outs und Gedränge führten zudem fast immer zu einem Ballgewinn der Spielvereinigung. Und Trier ging die Kondition aus.

Marcus Gurlich konnte nur durch ein Foul (Hightackle) von seinem zweiten Versuch für die Spielvereinigung abgehalten werden. Referee Terörde entschied folgerichtig auf einen Penalty-Versuch, welcher durch den Kick über die Torlatte vom Hürther Alexander Steinmetz noch erhöht wurde (17:8).

Der RC Trier hatte nun nicht mehr viel gegen Panther und Zebras entgegen zusetzen. Und die waren noch nicht satt. Solingens Ben Benyamin und Hürths Leo Deschamps legten die beiden letzten Versuche zum 27:8 Endstand und sorgten so dafür, dass sie Spielvereinigung mit einem zusätzlichem Offensivpunkt gleich 5 Punkte aus dem Spiel mitnehmen konnte.

Das nächste Regionalligaspiel der Hürth-Solinger Rugbymannschaft führt am 9.10.2016 in die Kaiserstadt gegen die zweite Mannschaft des RC Aachen.

Erstes Saisonspiel der Zebras und Panther

Am Sonntag bestritten die Solinger Zebras ihr erstes Spiel als Spielervereinigung mit den Panthern vom Rugbyclub Hürth gegen die Düsseldorfer Dragons und unterlagen im ersten Saisonspiel der Regionalliga mit 22:7.

Der Zusammenschluss der beiden Rugbyregionalligisten für die Saison 2016/17 kam erst kurz vor Ligastart zustande. Zuvor hatten die Solinger trotz gutem sportlichem Ergebnis nach dem Playoffs aufgrund des zu kleinen Kaders bereits den Abstieg in die Verbandsliga angekündigt.

"Die neue Mannschaft hat für das erste Spiel ziemlich gut harmoniert, es gibt aber noch einiges in der Abstimmung zu tun", so der Tenor nach dem Spiel. Die Hürth-Solinger-Mannschaft setzte die favorisierten Hausherren aus Düsseldorf schon zu Beginn unter Druck, hatte aber Probleme das Spiel zu verlagern. Die routinierten Dragons nutzen die Lücken in der Reihe der Gäste und konnten sich dadurch mit zwei gelegten Versuchen und einer Erhöhung mit 12:0 Punkten absetzen.

Die hektische Anfangsphase wurde durch die Verletzung eines Düsseldorfer Spieler jäh beendet und das Spiel für 20 Minuten unterbrochen. Auch auf diesem Weg senden Zebras und Panther: Gute Besserung und schnelle Genesung an den Düsseldorfer Spieler!

Nach der Verletzungspause konnte die Hürth-Solinger-Mannschaft langsam mehr Ordnung ins Spiel bringen und durch einen erfolgreichen Versuch des Solingers Alexander Pries Anschluss knüpfen. Leon Mertens Kick durch die Torstangen verkürzte den Abstand in Halbzeit eins auf 12:7 Punkte. In der Folge intensivierte Hürth-Solingen das Spiel ohne jedoch einen weiteren Versuch legen zu können.

Nach der Halbzeit kamen dann auch wieder die Hausherren in Tritt und das Spiel wurde hitziger. Die kurzfristig eingesprungene Schiedsrichterin bekam viel zu tun und ahndete einige Vergehen mit zwei gelben Karten gegen Düsseldorf und einer gelben Karte gegen Hürth-Solingen. Aus den resultierenden Strafstößen konnten jedoch leider nur die Gastgeber Profit schlagen, indem ein Penalty-Freistoß über die Torlatten gesetzt werden konnte (15:7) und ihnen kurz vor Spielende ein Penalty-Versuch zum 22:7 Endstand zugeschrieben wurde.

Trotz der Auftaktniederlage zieht Alexander Justa - Kapitän der Solinger Zebras - ein positives Resümee: "Das Zusammenspiel der beiden Mannschaften funktionierte deutlich besser als erwartet und mit der Spielvereinigung haben sich beide Mannschaften gestärkt. Mit wachsender Spielpraxis und gemeinsamen Trainingstagen wird sich dann auch das Feintuning der Absprachen verbessern."

Schon am nächsten Wochenende hat die frischgebackene Formation Hürth-Solingen die Möglichkeit dies umzusetzen. Das erste Heimspiel der Spielvereinigung wird bereits am Sonntag den 18.9.2016 um 15:00 gegen den RC Trier ausgetragen. Spielort ist das Rugby Center Hürth, Buschstraße in 50354 Hürth.

www.huerth-rugby.de
www.solingenzebras.de

RC Hürth in Saisonvorbereitung

Die ersten Wochen nach dem Saisonbeginn Anfang August, unter dem neuen Trainerduo Christian Kübbeler und Marcus Mangrich, haben den Verantwortlichen des Rugby Club Hürth gezeigt, dass weiterhin von einem engen Kader für die Regionalliga Rheinland auszugehen ist. Es gab zwar keine offiziellen Abgänge, allerdings wollen die Routiniers Alex Michels, Kalle Schulz und Frank Schulte nur noch in Notfällen aushelfen. Die Regionalliga konnte gehalten werden, weil GRC Essen in die 2. Bundesliga aufgestiegen ist, von dort kein Absteiger aus dem Rheinlandbereich aufzunehmen war und WMTV Solingen freiwillig in die darunterliegende Verbandsliga meldete.

Rugbyinteressierte zwischen 17 und bis um die 30 Jahre, insbesondere Sportler, die eine neue Herausforderung in einer Alternative suchen oder schon mal in der Schule Rugby gespielt haben und bereit sind mit dem eirunden Ball sich dem Gegner zu stellen, sind gerne mittwochs und freitags jeweils, ab 19:00 Uhr, im Rugby Center Hürth, am Ende der Buschstraße in Hürth-Kendenich gesehen.
Das erste Regionalligaspiel ist Sonntag, 11. September, 17:00 Uhr in Düsseldorf, eine Woche später folgt in Hürth die Begegnung gegen Trier, dann stehen die weiteren Spiele der Hinrunde, am 09. Okt. in Aachen, 16. Okt. in Bad Ems, 29. Okt. in Bonn und 06. Nov. in Hürth gegen ASV Köln.

Rugby wird beim RCH von jung bis alt gespielt. Die Jüngsten fangen mit 5 Jahre an. Bis zum Übergang in den Erwachsenenbereich, aufgeteilt in U 8, U 10, U 12, U 14; U 16 und U 18, stehen qualifizierte Übungsleiter ebenfalls mittwochs und freitags jeweils von 17:00 – 19:00 Uhr, im Rugby Center Hürth zur Verfügung, um neben den schon Mitmachenden neuen Interessierten die Attraktivität des Rugbysports zu zeigen.
Zusätzlich zu den bisher beschriebenen Angeboten, werden Mädchen und Frauen im Alter zwischen 15 und 30 Jahre gesucht, die dienstags und donnerstags von 18:30 bis 21:00 Uhr, 7ner Rugby kennenlernen möchten.
Und auch für alle Männer über 35, die sich alle 14 Tage freitags von 19:00 bis 21:00 Uhr treffen, besteht die Möglichkeit im RCH Oldie Kreis sich sportlich zu bewegen.

Panther mit Erfolgserlebnis

Bei bestem Wetter und einem erstmals vollzähligen Kader von 22 Mann standen die Vorzeichen bereits gut. Und das bestätigte das Team von Trainerin Franzi Kania dann auch gleich von Beginn an. Das vermutlich jüngste Team der Liga fand zwar offensiv erst nicht richtig ins Spiel, aber schaffte es immerhin die komplette erste Halbzeit mit einer sehr starken Defensive ein 0:0 zu halten. Anfang der zweiten Halbzeit kam dann durch das aller erste verpasste Tackle der Hürther unnötig der einzige Versuch der Aachener zu Stande. Die prompte Antwort zum Ausgleich ließ sich das Heimteam jedoch nicht nehmen und glich durch Jonathan Brückner zum 5:5 aus. Durch die Hürther Mauer war für die Aachner von jetzt an kein durchkommen mehr, so dass sie bei einem Schrafkick kurz vor dem Hürther Malfeld erst gar nicht versuchten zu spielen, sondern auf 3 Punkte setzten durch einen Kick über die Malstangen. Beim Stand von 5:8 drehten die Hürther richtig auf und starteten eins ums andere Mal teils sehenswerte Angriffe, was die zu diesem Zeitpunkt müden Aachenern dann überforderte. Zwei weiter Versuche durch Fabian Thieme und Marcel Schröder fielen so noch für Hürth, was zu einem Endstand von 15:8 für Hürth führte. Alle drei Versuche des RCH wurden von der Hintermannschaft gelegt, der Sturm wurde somit auch endlich mal entlastet.

Nun geht es in die Winterpause, die aber ungenutzt vergehen wird. Das Training läuft nahtlos weiter, um die neuen und teils noch sehr jungen Spieler noch besser in das Team zu integrieren. Dad Ziel ist es nach der Winterpause dann anzuknüpfen, wo man 2015 aufgehört hat, mit Siegen! (Bericht von Marcus Grulich)

Auch in Bonn kein Sieg

Den Hürther Rugbyspieler hatten schon vor Beginn der Regionalligabegegnung beim RC Bonn-Rhein- Sieg wenig Chancen in der Bundesstadt zu Punkten, denn zusätzlich zu den langfristig ausfallenden Arendt, Groß, Jung, Krause, Kübbeler, Linke und Segener standen diesmal Michael und Markus Grulich, Hiecker, Kohlgraf, Lienerth, Daniel Mandt, Schuer und Steinmetz nicht zur Verfügung. Es war daher schon für RCH Sportmanager Schönenberg und Trainerin Kania sehr schwer überhaupt mit Jens Mandt, dem Debütanten Mlody, Kappe, auch noch nicht lange dabei, Schulte, Dechamps, Lorenz, Bocault, Lammers, May, Brückner, Steinkamp, Revelli, Pütz, Schröder und Tschirner sowie als Auswechselspieler Mikel ein komplettes Team in die Begegnung zu schicken.
Die Platzherren zeigten dann auch nach dem Anpfiff, dass sie mit ganz anderen Voraussetzungen aufwarten können. Sie zogen ihre wohldurchdachten Angriffe konsequent durch und markierten schon in den 40 Minuten bis zur Halbzeit 5 Versuche zum 25:0. Auch nach dem Seitenwechsel ging es anfangs bis zum 37:0 weiter. Dann aber fanden die Hürther Akteure endlich besser zueinander und erzielten durch Lammers durch Versuch und Erhöhung von Schröder noch 7 Punkte zum 37:7 Endstand.

RC Hürth U 16 verbunden mit dem Brühler TV besiegten im Vorspiel den RC Bonn RS mit 55:31 (38:12). Trainer Lauter war natürlich sehr zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge. (Bericht von J. Heibel)

Stefan Meurer ist von uns gegangen!

In Gedanken an Dich, ein kleiner Nachruf

Wie verabschiedet man sich von einem geliebten Menschen, der nach einer schweren Krankheit viel zu früh gehen musste?! In tiefer Dankbarkeit und unfassbar betroffen nehmen wir Abschied von unserem Sportkameraden Stefan Meurer. Der Rugby Club Hürth trauert gemeinsam mit seinen Familienangehörigen um einen großartigen Menschen und wir sagen Danke für die Zeit, die er unser Leben bereichert hat.

Am Sonntag Abend, dem 08.11.2015, ist unser geschätzter Sportfreund Stefan Meurer nach langer, schwerer Krankheit doch noch diesem unsäglichen Krebsleiden erlegen und von uns gegangen. Wir beklagen diesen schmerzhaften Verlust und doch wissen wir, dass er nach langen Monaten der schweren Krankheit und dem stetigen Auf und Ab dieser Krankheit nun in Frieden ruhen wird.

Ohne Zweifel können wir sagen, dass die Namen Stefan Meurer und Rugby Club Hürth im Einklang stehen. Stefan hat sich in einem unbeschreiblichen Maße mit unserem Verein identifiziert und sich um diesen verdient gemacht. Stefan wollte nie im Vordergrund stehen und doch war und ist sein Engagement unersetzlich. Er hat unser Vereinsleben entscheidend geprägt. Rugby in Hürth stand für ihn an erster Stelle - auch wenn Karneval und Reisen sicherlich einen weiteren großen Anteil in dem riesigen Herzen dieses riesigen Mannes hatten.

Stefan spielte selbst lange und erfolgreich aktiv Rugby in Hürth. Er gehörte zu der illustren Runde derjenigen Harter die die Farben „Schwarz und weiß“ sowohl auf Landesebene als auch in der Nationalmannschaft vertreten haben. Nach seiner aktiven Laufbahn hat er unzählige ehrenamtliche Stunden in den Ausbau des Vereins- und Sportlebens investiert. Unvergessen sind die trockenen Kommentare am Seitenrand oder das Donnerwetter das er auf Spieler loslassen konnte, die seinem Ideal von Sportsgeist, Kameradschaft oder Leistungsbereitschaft nicht nachkamen.

Viele Erinnerungen und Geschichten sind präsent und werden es immer bleiben. Stefan war einer unserer Großen und war einer derjenigen der den RCH über die Ortsgrenzen hinaus im Land bekannt gemacht und in einem gutem Licht erscheinen lassen. Er war ein Vorbild für ehrenamtliche Vereinsarbeit. Wir verlieren nicht nur einen begeisterten Sportsmann, sondern auch einen Mitmenschen, der bei Alt und Jung großes Ansehen genossen hat. Wir danken Stefan für seine Treue und seinen unermüdlichen Einsatz für unseren Verein. Er bleibt unvergessen! Dir, liebe Anita, möchten wir aber noch sagen, dass Du immer auf uns zählen kannst, so wir auf Stefan zählen durften!

In Dankbarkeit und tiefer Trauer

Panther mit Fehlstart in die neue Saison

Zwei absolvierte Spiele, zwei hohe Niederlagen, so lautet die ernüchternde Bilanz der ersten beiden Spiele der Herrenmanschaft in der Regionalligasaison 2015/2016. Nach den guten Ergebnissen in den Vorbereitungsspielen hatte man sicherlich etwas mehr erhofft, jedoch warteten mit den Mannschaften aus Essen und Köln gleich die Schwergewichte und die Top-Favoriten in der Liga auf die Männer aus Hürth. Und so war es nicht verwunderlich, dass man in beiden Begegnungen den Kürzeren zog. Nach zwei Spielen haben die Panther nun die rote Laterne in Besitz, jedoch gibt es bereits am kommenden Wochenende die Möglichkeit Boden gut zumachen, da man zum direkten Tabellennachbarn WMTV Solingen reist. Eine Woche drauf geht es dann auf heimischen Boden gegen den Liganeuling aus Adernach, der sehr gut aus den Startlöchern gekommen ist. Ankick ist am 15. November um 14:30 im Rugby Center Hürth.
Hier geht es zum Spielplan und zur Tabelle.

Regionalligaspielpläne wurden veröffentlicht!

Der Spielplan für die Regionalliga Rheinland wurde veröffentlicht und unsere Herrenmannschaft beginnt die Saison mit einem Spiel im heimischen Rugby Center gegen die Zweitvertretung des Rugby Club Aachen. Die Bilanz gegen diesen Gegner war in der vergangenen Saison ausgeglichen. Das Heimspiel konnten die Panther knapp für sich entscheiden, das Rückspiel ging jedoch an das Aachener Team. Dem ersten Heimspiel folgen im Anschluß zwei Partien auf fremden Plätzen. Zuerst geht es in die Landeshauptstadt nach Düsseldorf und dann bereits eine Woche später gegen den TSV Trier-Tarforst, einem Neuling in der Regionalliga Rheinland. Trier spielte in der abgelaufenen Saison noch in der 3.Liga und ist somit automatisch einer der Favoriten in dieser Saison. Alle Spieltermine findet ihr in der Rubrik Termine.

Düsseldorf Dragons gewinnen Hürth Summer Sevens

Schon im ersten Spiel. des mit 5 Mannschaften ausgetragenen 7ner Rugbyturnier, im Rugby Center Hürth, mussten die Einheimischen mit dem Aufgebot: Brückner, Deschamps, Groß, Hiecker, Kübbeler, Lammers, Daniel und Jens Mandt, Pütz sowie Steinmetz, erkennen, dass die Düsseldorf Dragons sich als stärker erwiesen. Dies war im zweiten und dritten Spiel, von insgesamt 10 Begegnungen, noch erheblich größer, denn hier stand das Piratenteam mit 4 Pulheimern von 7 Akteuren gegen Warriors Paderborn, bei denen außer zwei vergleichbaren Akteuren, alles Soldaten der britischen Army waren und in der Nähe von Paderborn ihre Dienst absolvieren, genauso auf verlorenem Boden, wie danach das offizielle Team Pulheimer Rugbyaers, die erst seit März dieses Jahres mit regelmäßigem Rugbytraining begonnen hatten, gegen den späteren Pokalgewinner Düsseldorf Dragons.
Für die ca. 100 Zuschauer wurde es dann, insbesondere bei den 2 x 7 Minuten dauernden Spielen, zwischen den Hürthern und den Pulheimern spannend. Auf Seiten der Platzherren standen doch schon Einige mit langjähriger Routine und auf der Pulheimer Seite, die jungen Schnellen und Wendigen. Letztendlich siegte zwar knapp, aber verdient der RCH.
Wie die olympische Variante des Spiels mit dem eirunden Ball funktioniert und die Zuschauer begeistert, war dem Spiel, um den Turniersieg zwischen Düsseldorf und Paderborn zu entnehmen. Hier wurde mit vielen Ballstafetten Punkte erzielt unter mehrfachem Vermeiden des Körperkontaktes.
Ergebnisse: Düsseldorf Dragons gegen RC Hürth 43:0; Warriors Paderborn gegen Piraten 50:0; Pulheimer Rugbyaers gegen Düsseldorf Dragons 7:43; RC Hürth gegen Warriors Paderborn 5:43; Piraten gegen Düsseldorf Dragons 0:36; RC Hürth gegen Pulheimer Rugbyaers 24:5; Warriors Paderborn gegen Düsseldorf Dragons 17:26; Piraten gegen Pulheimer Rugbyaers 17:24; RC Hürth gegen Piraten 24:7; Warriors Paderborn gegen Pulheimer Rugbyaers 36:7.
Endstand: 1. Düsseldorf Dragons; 2. Warriors Paderborn; 3. RC Hürth; 4. Pulheimer Rugbyaers; 5. Piraten.

Summer Sevens - Teams und Einzelspieler gesucht

Trotz der bisherigen spärlichen Resonanz auf die Ausschreibung zum 7ner Turnier in der sonst rugbylosen Zeit, trainieren die Einheimischen mit großem Eifer montags, mittwochs und freitags, jeweils, ab 19:30 Uhr, im Rugby Center Hürth, Buschstr. in Hürth-Kendenich. Gerne sind zu den Übungseinheiten auch Personen aus Hürth und der Umgebung willkommen, die eine alternative Sportart ausprobieren möchten, insbesondere solche, die den Rugbyball schon einmal in Schulmaßnahmen oder sonst wo in der Hand hatten.

Denn beim Turnier, nächsten Samstag, 18. Juli, ab 11:30 Uhr, wollen die Hürther Verantwortlichen, neben den schnellsten und technisch Besten des Clubs, auch ein Anfängerteam aufbieten. Dies auch, weil im Teilnehmerfeld mit Sicherheit eine Gruppe aus Pulheim, die seit März wieder auf der Brauweiler Sportwiese dienstags, ab 18:00 Uhr und sonntags, ab 11:30 Uhr, sich treffen sowie wahrscheinlich auch, die beim Brühler TV registrierten Rugbyspieler und die Erftstädter, die ebenfalls, wie Pulheim, die Absicht haben wieder fester Rugbystützpunkt zu werden, mit mehreren Neuen zum Turnier kommen.

Von den etablierten Clubs aus der weiteren und näheren Umgebung hat TuS Düsseldorf sich fest angekündigt. Aachen, Andernach, Köln, Bonn, Essen, Dortmund, Trier und Solingen werden noch kurzfristig entscheiden.
Darüber hinaus garantiert der Turnierausrichter jedem Spieler, der zusätzlich erscheint und aktiv werden will, dass sie in eine Mannschaft eingebaut werden.

Nach den sportlichen Betätigungen, die bis spätestens 18:00 Uhr andauern, geht es nahtlos in die RCH Saisonabschlussfeier, die sogenannte 3. Halbzeit über.

Aktivitäten auch in den Ferien

Auf der Saisonabschlussfeier der Hürther Rugby-Nachwuchsspieler wurden die Trainer und Betreuer des RCH von einigen Aktiven und deren Eltern angesprochen, ob auch in den Ferien Trainingseinheiten angeboten werden, denn es gäbe einige, die nicht wegfahren oder, die nur 8 bis 14 Tage Urlaub machen. Nach kurzer Abstimmung zwischen Jugendleiter Kalle Schulz (U8), Stefan Schmitz (U10), Paul Woitha (U12), Thorsten Pütz (U14) und U 16 Trainer Willi Lauter sowie Konditionstrainer Carsten Huhn und die Aussagen der anwesenden Eltern, gab es schnell die Übereinkunft, dass zweimal wöchentlich, mittwochs und freitags, ab 17:30 Uhr, im Rugby Center Hürth, Buschstr. Hürth-Kendenich, Zusammenkünfte für alle Mitglieder und Interessierte, ab 6 Jahre bis 17 Jahre, angeboten wird. Dabei sollten diejenigen, die eine Alternative zum herkömmlichen deutschen Sport suchen, bereit zum Laufen, zum Kontaktieren des Gegners und den Willen zum gemeinschaftlichen Handeln in der Gruppe mitbringen.
Auch die Erwachsenen des RC Hürth (18 Jahre und älter) haben beschlossen keine Trainingspause einzulegen. Sie haben sogar festgelegt nun montags, mittwochs und freitags, jeweils, ab 19:00 Uhr, unter der Leitung von Trainerin Fränzi Kenia, Übungen durchzuführen. Hierzu sind ebenfalls möglichst viele Neue gerne gesehen, die die Kriterien, wie sie für den Nachwuchsbereich genannt wurden, erfüllen.
Als Probeeinheit für den Konditionsstand und die Rugbygeschicklichkeit wurde darüber hinaus für Samstag, 18. Juli ein Sommer Sevens ausgeschrieben, zu dem man mindestens vier weitere Teams als Gegner erwartet.
Fragen zum Club, zum Training oder zum Turnier werden unter 016358537 beantwortet.

Hürth Summer Sevens am 18. Juli 2015

Zur Überbrückung der sonst rugbylosen Zeit laden wir zum o. g. 7ner Turnier in das Rugby Center Hürth, Buschstr., 50354 Hürth, alle, die Bock auf Rugby haben, ein. Wir hoffen auf mindestens 4 Gast-Teams, im Idealfall möchten wir den Tages-Event mit 8 Mannschaften durchführen und werden die Teilnehmerliste bei 10 Mannschaften schließen.
Gespielt wird ab 6 Mannschaften in zwei Gruppen mit Halbfinale und Endspiel. Der Sieger erhält einen Pokal und die Platzierten jeweils eine Urkunde.

Der Ankick zum ersten Spiel, wird entsprechend der Teilnehmerzahl, um 11:30 Uhr (Eintreffen der Mannschaft um 10:30 Uhr).

Als Startgebühr werden für die teilnehmenden Mannschaften (12 Spieler) 60 € erhoben. Darin sind ein Essen-, ein Getränke Bon sowie pro Team ein sechser Pack Wasser enthalten.
Der Betrag ist auf das Konto Kreissparkasse Köln - (BLZ 370 502 99) - Kto. 163000222, IBAN DE14 3705 0299 0163 0002 22
BIC / SWIFT: COKS DE 33 mit der Bemerkung: RCH Sommer Sevens einzuzahlen.

Erst nach Eingang des Geldes ist die Anmeldung vollzogen. Wer schon freitags anreisen und neben dem Sportgelände campen will, sollte dies vorher mit dem RCH Sportmanager Friedel Schönenberg, Tel.: 01794150243 absprechen.

Anmeldungen bitte sofort, spätestens bis zum 15. Juli 2015 beim Turnierorganisator Josef Heibel, Tel.: 02238-58537 oder Mobil 01635853741 sowie Mail: rugby-heibel@unitybox.de